Bayern Online EDV Administration Internet Hosting Email Archivierung und Historische Fernmeldetechnik Bayern Online EDV Administration und Historische Fernmeldetechnik EDV Service | Historische Fernmeldetechnik | Bildersammlung
Suchen
info@bayern-online.com
Tel: 0160-6753587


 

Webseiten
  • Homepage
  • Was ist Neu
  • Suchen
  • Suchen - Neu
  • Spritkosten Berechnen
  • Impressum
  • AGB
  • Haftungsausschluss
  • Sitemap
  • Login
  • Marktplatz

  • Kategorien
     Telefontechnik
     Bilder
     Webmail Zugang
     Netzwerk EDV Service
     Email-Hilfe
     Schaltpläne
     > Rundfunk
        Rundfunkjahr
        Lexikon
        Beschreibungen
        >> Personen
        Abkürzungen
        Hersteller
        Bilder-Sendeanlagen
        Geräte - Radio - Fer..
        Rundfunk- und Fernse..

     
    Homepage > Rundfunk > Personen
    Carl Lorenz  10 von 18eine Seite zurückeine Seite vor

    Carl Lorenz
    Carl Lorenz

    * 6. Juli 1844 in Hannover; † 20. Dezember 1889 in Berlin

    Carl Lorenz
     war ein deutscher Techniker, Erfinder und Industrieller.

    Leben:

    • Er wurde 1878 in Berlin Teilhaber der Telegraphenbauanstalt und Pendeluhrenfabrik Wilhelm Horn, die ab diesem Zeitpunkt unter dem Namen Horn & Lorenz firmierte.

    • 1880 gründete er eine eigene mechanische Werkstätte, die Morse-Apparate und elektromechanische Geräte für die Eisenbahn produzierte.

    • Nach seinem Tod 1889 führte sein Bruder Alfred Lorenz die Firma weiter, die im selben Jahr von dem Kaufmann Robert Held übernommen wurde. Held war als Unternehmer äußerst erfolgreich, unter seiner Leitung wurde die Firma, die später als C. Lorenz AG firmierte, ein Weltunternehmen.

    • Nach dem Tod von Robert Held wurde 1930 die Aktienmehrheit an die Standard Elektrizitätsgesellschaft (SEG) verkauft, die der amerikanischen Firma International Telephone and Telegraph Company (ITT) gehörte.

    • Die Firma hatte 1930 ca. 2.700 Beschäftigte bei einem Aktienkapital von 9,5 Mill. RM (1931).

    • 1940 übernahm die Lorenz AG die im Jahre 1921 gegründete Firma G. Schaub Apparatebau-Gesellschaft mbH in Pforzheim und firmiert ab 1955 unter Schaub-Lorenz.

    • 1958 wurden die beiden ITT-Töchter Standard Elektrik AG und C. Lorenz AG zur Standard Elektrik Lorenz AG (SEL) zusammengelegt, die mittlerweile in Alcatel-Lucent Deutschland AG umbenannte Firma ist heute Teil des französischen Telekommunikationsausrüsters Alcatel-Lucent


     Lorenz Werksgelände

    Die C. Lorenz AG war ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Berlin.

    Geschichte:

    • 1862: Die Telegraphenbauanstalt und Pendeluhrenfabrik Wilhelm Horn wurde in Glashütte gegründet.

    • 1870: Horn ging nach Berlin und gründete dort die Internationale Telegraphenbauanstalt Berlin, die in der Brandenburgstraße 45 ansässig war.

    • 1875: Bis 1875 war Gustav Rhode Leiter der Firma. Die Telegraphenbauanstalt und Pendeluhrenfabrik Wilhelm Horn in Glashütte wurde zur Außenstelle der Internationalen Telegraphenbauanstalt Berlin.


      In Berlin arbeitet Wilhelm Horn mit Carl Lorenz und dessen jüngerem Bruder Alfred zusammen. Das Berliner Adressbuch aus dem Jahre 1878 nennt Carl Lorenz als Teilhaber der Telegraphenbauanstalt, die zu diesem Zeitpunkt in der Hollmannstraße 35 ist.

    • 1879: wird die Firma im Berliner Adressbuch unter Horn & Lorenz geführt. In der Gründerzeit der Aktiengesellschaften passte die Uhrenfabrik ihren Firmennamen mehrmals den aktuellen Zeitereignissen in Berlin an. Zu den dafür ausschlaggebenden technischen Entwicklungen gehörten u.a. die Einführung des Bogenlichtes im Jahre 1878, die elektrische Eisenbahn im Jahre 1879, die Dochtkohle und die Glühlampe.

    • 1880: Wilhelm Horn erkrankt und musste sich aus dem Unternehmen zurückziehen. Er übergab die Leitung an Lorenz. Damit endeten auch die geschäftlichen Aktivitäten in Glashütte.

      Carl Lorenz wird jetzt als Inhaber einer Telegraphenbauanstalt, Fabrik für elektrisches Licht, elektrische Eisenbahnen, Kunst und Industrie im Adressbuch von Berlin geführt.

      Am 1. Juli 1880 bezieht Carl Lorenz eine eigene Werkstatt in der Prinzessinenstr. 21, Quergebäude, III. Stock. Fritz Schlachte ist ihm dabei behilflich. Sein Bruder Alfred Lorenz wird Werkmeister. Felix Büchtemann kommt 1882 als Mechaniker zu dem Unternehmen, daß zu dieser Zeit 15 Gehilfen und 5 Lehrlinge beschäftigen.

    • 1889 20. Dez: Carl Lorenz starb in Berlin an Influenza. Sein Bruder Alfred führte die Fabrik für dessen Witwe und Kinder weiter.

    • 1890: übernahm Robert Held von Lorenz Witwe das Unternehmen.

    • 1908: Neuer Firmenname als C. Lorenz AG.
    • 1908: Erste drahtlose Sendeanlagen für Marine und Heer wurden gebaut.
    • 1909: Einrichtung einer Versuchsfunkstelle in Eberswalde
    • 1917: Umzug in den neuen Sitz in Tempelhof b. Berlin.

    Quelle: Creative Commons-Lizenz


    Zeitraum  1844 - 1889
    Weitere Information finden Sie unter:
    Weitere Informationen : Sender Ismaning, Lorenz Weitere Informationen verfuegbar Sender Ismaning, Lorenz Weitere Informationen : Fernschreiber Lorenz SZ42 Weitere Informationen verfuegbar Fernschreiber Lorenz SZ42
    Weitere Informationen : Blattschreiber Lorenz Lo15 Weitere Informationen verfuegbar Blattschreiber Lorenz Lo15 Weitere Informationen : Carl Lorenz wird Leiter der Telegrafenbauanstalt in Berlin Weitere Informationen verfuegbar Carl Lorenz wird Leiter der Telegrafenbauanstalt in Berlin

    Carl Lorenz  10 von 18eine Seite zurückeine Seite vor
    Homepage > Rundfunk > Personen